DER BERGPFARRER CLASSIC 20 ? HEIMATROMAN
ebook

DER BERGPFARRER CLASSIC 20 ? HEIMATROMAN

Editorial:
KELTER MEDIA
ISBN:
9783740953898
Formato:
Epublication content package
DRM
Si
$45.00 MXN
IVA incluido

Mit dem Bergpfarrer hat der bekannte Heimatromanautor Toni Waidacher einen wahrhaft unverwechselbaren Charakter geschaffen. Die Romanserie läuft seit über 10 Jahren, hat sich in ihren Themen stets weiterentwickelt und ist interessant für Jung und Alt! Unter anderem gingen auch mehrere Spielfilme im ZDF mit Millionen Zuschauern daraus hervor. Sein größtes Lebenswerk ist die Romanserie, die er geschaffen hat. Seit Jahrzehnten entwickelt er die Romanfigur, die ihm ans Herz gewachsen ist, kontinuierlich weiter. "Der Bergpfarrer" wurde nicht von ungefähr in zwei erfolgreichen TV-Spielfilmen im ZDF zur Hauptsendezeit ausgestrahlt mit jeweils 6 Millionen erreichten Zuschauern. Toni Waidacher versteht es meisterhaft, die Welt um seinen Bergpfarrer herum lebendig, eben lebenswirklich zu gestalten. Er vermittelt heimatliche Gefühle, Sinn, Orientierung, Bodenständigkeit. Zugleich ist er ein Genie der Vielseitigkeit, wovon seine bereits weit über 400 Romane zeugen. In Spannungsreihen wie "Irrlicht" und "Gaslicht" erzählt er von überrealen Phänomenen, markiert er als Suchender Diesseits und Jenseits mit bewundernswerter Eleganz. "Servus, Herr Kantmayr", grüßte Elena Winter den Bauern, nachdem sie aus ihrem Wagen gestiegen war. "Die Frau Singer sagte mir, daß Sie schon zweimal angerufen hätten. Entschuldigen S', aber heut' war bis zum Mittag ein solcher Betrieb in der Praxis ? ich bin net einmal zum Verschnaufen gekommen." Die attraktive Tierärztin strich sich eine widerspenstige Locke aus der Stirn und reichte Alois Kantmayr die Hand. Der knorrige Bergbauer mit dem graumelierten Bart nahm sie und schüttelte sie kräftig. "Ist ja net so schlimm, Frau Doktor", wiegelte er ab. "Es ist nur wegen der Zenzi." Sie schritten in Richtung Stall. "Hat sich das Ekzem immer noch net gebessert?" Der Bauer schüttelte den Kopf. "Im Gegenteil, mir scheint's, daß es immer schlimmer wird." "Na, ich seh's mir mal an und überleg', wie's weitergeht. Auf jeden Fall werd' ich eine Hautprobe ins Labor schicken und dort untersuchen lassen." Zufrieden bemerkte die Tierärztin, daß der Bauer ihre Vorschrift, die erkrankte Kuh zu separieren, befolgt hatte. Um die Ansteckung der anderen Tiere zu verhindern, stand sie alleine in einer Box. Elena besah sich das schuppenartige Ekzem, das den Nackenbereich, jetzt bis zum Rücken hinunter bedeckte, an. Das Medikament schien nicht anzuschlagen, obwohl Alois Kantmayr bestätigte, die Lösung genau nach Anweisung der Ärztin aufgetragen zu haben. "Ich fürcht' Milben sind's net"

Otros libros del autor